Pamplona 2017


Wie jedes Jahr fand auch dieses Jahr im Mai der Austausch mit unserer Partnerschule Instituto Navarro Villoslada in Pamplona statt. Hier ein Erfahrungsbericht:
Der Schüleraustausch nach Pamplona hat mir sehr gut gefallen, denn meine Austausch-schülerin und ihre Familie waren sehr nett und haben mich mit offenen Armen empfangen. Wir haben oft etwas zusammen unternommen, wie zum Beispiel zu einem Festival zu gehen oder zu kochen. Die Aktivitäten, die wir mit der Klasse (meistens ohne die spanischen Schüler) unternommen haben, gefielen mir auch sehr gut. Vor allem der Ausflug nach San Sebastián oder die Wanderung auf dem Camino de Santiago nach Estella.
In Pamplona sind mir viele kulturelle Unterschiede aufgefallen. Fangen wir doch mit der Begrüßung an. In Deutschland gibt man sich, wenn man sich nicht kennt, meistens die Hand. In Spanien umarmt man sich jedoch und gibt sich Küsschen auf beide Wangen. Auch generell ist die Atmosphäre in Spanien ganz anders als in Deutschland. Es ist alles viel „lockerer“ und harmonischer. Einmal waren wir zum Beispiel abends noch in der Altstadt Pinchos essen und haben uns, nachdem wir bestellt hatten, mitten auf die Straße gesetzt. Es saßen alle auf der Straße und haben gemeinsam gegessen, so etwas habe ich in Deutschland noch nie erlebt. Sogar bei den Mahlzeiten gibt es in Deutschland und in Spanien viele Unterschiede. In Spanien gibt es zum Frühstück meist nur eine Kleinigkeit, wie zum Beispiel Milch mit Müsli (in einer Tasse) oder Toast mit Marmelade. Mittag wird meistens erst um 14:00 Uhr gegessen, dafür aber sehr viel. Das Abendbrot fällt auch nicht üppig aus und wird meist erst sehr spät, gegen 22:00 Uhr gegessen.
Auch wenn es so viele kulturelle Unterschiede gibt, kann ich jedem einen Austausch nach Pamplona ans Herz legen, denn für mich war die Zeit unvergesslich und wunderschön.
Lilli Doberstein, 9a