Indische Delegation besucht Evangelische Schule Köpenick

von links nach rechts: Pfarrerin Anke Schwedusch-Bishara, die Gäste aus Indien, zwei als Gästebetreuer tätige Siebtklässler, Schulleiter Michael Tiedje

 

Am 16. November besuchte eine vierköpfige Delegation aus Indien die Evangelische Schule Köpenick. Die Gäste hielten sich anlässlich des Reformationsjubiläums auf Einladung des Kirchenkreises Lichtenberg-Oberspree vom 30. Oktober bis zum 21. November in Berlin auf. Sie kommen aus dem Partnerkirchenkreis Chaibassa nahe Kalkutta. Da die indischen Partner auf ihrem Kirchencampus drei evangelische Schulen betreiben, war es für die Besucher besonders interessant, einen Einblick in die Arbeit einer deutschen evangelischen Schule nehmen zu können. Die Delegation, die aus der Superintendentin des Partnerkirchenkreises sowie drei Begleitern bestand, wurde am Morgen von Schulleiter Michael Tiedje begrüßt. Anschließend erhielten die Gäste durch zwei Siebtklässler eine englischsprachige Schulführung. Dann ging es bis zum Mittagessen in den Unterricht. Besonderes Interesse wurde den Fächern Biologie und Englisch entgegengebracht. Nach einer kräftigenden Mahlzeit erfolgte eine Auswertung des Besuchstages, in der ausführlich die Unterschiede zwischen dem indischen und dem deutschen Schulwesen diskutiert wurden. Pfarrerin Anke Schwedusch-Bishara aus der Kirchengemeinde Müggelheim, die die Gäste des Kirchenkreises begleitete, lud Vertreter des Evangelischen Gymnasiums aus Köpenick ein, im kommenden Jahr an dem Gegenbesuch in Indien teilzunehmen.