Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Unser ErasmusDay

Am 12.10.2018 haben sich an unserer Schule, dem ESK, viele Schüler und Lehrer im Namen des internationalen Erasmus-Tages (#ErasmusDays2018) mit der Europäischen Union beschäftigt. Wir haben einen Englisch-Leistungskurs der 12. Klasse bei Herrn Klein besucht. In diesem ging es um den Brexit von Großbritannien. Dafür haben wir einen kurzen Film gesehen, in welchem die Frage beantwortet wurde, welche Probleme und Auswirkung der Brexit für Großbritannien und die EU haben könnte. Um sich nicht nur heute, sondern auch dauerhaft mit der EU zu beschäftigen, haben die Schüler der 12. Klasse den Erasmus-Tag gleich als Einstieg in ein neues Thema genutzt.

Der Unterricht im Englisch Leistungskurs bei Frau Blumenschein begann, indem wir uns damit beschäftigten, was Identität für uns bedeutet und womit wir uns persönlich identifizieren. Aufgefallen ist, dass wenig für uns festgeschrieben steht und wir mit der Zeit viele Veränderungen feststellen.
Des Weiteren haben wir festgestellt, dass wir oft Leute in Gruppen einteilen und ausschließen, obwohl wir, unter näherer Betrachtung, feststellen, dass man oft einige Gemeinsamkeiten hat, die auf den ersten Blick verborgen bleiben. Zum Schluss haben wir unsere positiven Erfahrungen innerhalb Europas miteinander geteilt.

Anlässlich des von Frau Dr. Streidt organisierten ERASMUS +-Tages  machten es sich zahlreiche Lehrer der ESK zur Aufgabe, Europa zum Gegenstand des Unterrichts werden zu lassen: So auch Frau Dr. Streidt im Französisch-Grundkurs des 11. Jahrgangs. Zum aktuellen Unterrichtsthema Glück passend wurden Meinungen über das Leben und das (verbreitete) Glück in Europa ausgetauscht, eine Statistik darüber analysiert und die Französisch-Kenntnisse aufgewertet durch das Üben der Aussprache der verschiedenen europäischen Länder (siehe Foto). Der Französisch-Grundkurs zeigte sich begeistert über das hochaktuelle Stundenthema!

„Un poquito cantas, un poquito bailas“ (ein bisschen singen, ein bisschen tanzen) - ganz nach diesem Motto gaben die fünften und sechsten Klassen auf dem Hof eine kleine musikalische Darbietung zum Besten. Klänge von Trompete, Geige, Klarinette und Fagott begleiteten den jungen Chor, der Lieder in deutscher, aber auch englischer und spanischer Sprache performte. Auch eine kleine Tanzeinlage, der die Bräuche anderer Kulturen widerspiegelte, war Teil der Aufführung. Die Freude daran, Tanz und Musik aus verschiedensten europäischen Ländern zusammenzuführen und zu präsentieren, war jedem der Beteiligten anzusehen.

Am Freitag in der 7. Stunde konnten sich die Schüler des 11. und 12. Jahrgangs einen Vortrag von dem ehemaligen Schüler anhören.
Dabei ging es um seine Reise mit einem gewonnenen InterRail-Ticket.
Ein Fernsehteam hat ihn zeitweise begleitet, während  er mit seiner Freundin einen Monat lang durch Europa reiste.
Dieser Vortrag hat neugierig gemacht und sollte jeden veranlassen, sich für ein Ticket zu bewerben und Europa zu entdecken.

Die einzelnen Beiträge stammen von Schülern und Schülerinnen des Deutsch-Leistungskurses.