Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Die Verabschiedung unserer Abiturienten

Unter der Überschrift "Schritt für Schritt" gestalteten Henrike Heymann, Philipp Möhwald und Elouisa Schwarz maßgeblich Ihren Abiturgottesdienst mit. Im Zentrum des Gottesdienstes standen drei Texte: ein Text aus dem Kinderbuch Momo, ein alttestamentlicher Text aus dem Predigerbuch sowie das Evangelium aus Matthäus. Die Botschaft der Predigt war dreigeteilt und lautete: Erstens, es ist wichtig Urvertrauen in Gott zu haben. Er sorgt dafür, dass es gut gehen wird mit mir und meinem Leben. Zweitens, wir haben die Aufgabe uns nicht zu übernehmen und wir sollten probieren, bei unserer Sache zu bleiben.  Drittens, alles hat seine Zeit.
So gab es dann auch Zeit zum Hören, Singen, Beten und Feiern. Der Leistungskurs Musik 11 unter der Leitung von Tobias Wein sowie Christoph Dubick an der Gitarre und Ulrich Madauß an der Orgel gestalteten den musikalischen Teil des Gottesdienstes mit alten und neuen Liedern.
Auf die Schulleiterrede, die das Thema Orientierung aufnahm, folgte die Kollegiumsrede, die von Frau Streidt und Herrn Mechtold gehalten wurde und in der sie mit Witz und Charme Bezüge zu den Humboldt-Brüdern herstellten.
Im Anschluss an den Gottesdienst richtete der Förderverein der Schule einen Sektempfang aus, bei dem gefeiert wurde, dass alle Schüler/innen des Jahrgangs ihr Abitur bestanden haben.
Die Kollekte des Gottesdienstes ergab 966,8€ und wird geteilt: Die
eine Hälfte geht an Sarjom, die Hilfsorganisation der indischen Partnerkirche des Kirchenkreises Lichtenberg Oberspree. Die Partnergemeinde heißt Singhbhum Parish und die Hilfsorganisation Sarjom setzt sich für Umweltschutz, Zugang zu Bildung und ärztliche Versorgung ein. Es gibt z.B. ein Projekt bei dem Wasserfilter hergestellt werden und somit Arbeitsplätze für junge Erwachsene und Zugang zu sauberem Trinkwasser geschaffen werden. Außerdem haben sie ein Stipendienprojekt ins Leben gerufen, um auch Kindern aus armen Familien einen Schulplatz zu ermöglichen.
Die andere Hälfte geht an den Verein Schutzwald (Ecuador). Dieser Verein setzt sich im Mangrovenwald von Guayaquil für Umweltschutz, nachhaltige Bildung, Trinkwasserversorgung und die Förderung des Umweltbewusstseins der Bewohner ein. Lea Babnik und Luzie Deschan werden dort einen Freiwilligendienst absolvieren.