Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Das Diakonische Praxisprojekt in Kl. 8

Der 8. Jahrgang absolviert am Ende des ersten Halbjahrs eine Praxiswoche in einer Einrichtung des diakonischen Arbeitsbereichs. Die Seniorenarbeit und Wohngruppen bzw. Werkstätten für benachteiligte Menschen sind dabei das Haupteinsatzgebiet. Es kommen aber auch Schülerinnen und Schüler in Förderschulen oder bei Projekten an sozialen Brennpunkten zum Einsatz.

Im Religionsunterricht der 8. Klasse wird diese Praxiswoche unter dem Thema „Diakonie“ vorbereitet und ausgewertet. Im Vorfeld geht es um nützliches Wissen und Verhaltensgrundregeln, um Erwartungen, Befürchtungen, Ängste.
Für eine Woche sind die Schülerinnen und Schüler täglich etwa 6 Stunden in den Einrichtungen tätig. Einige der Einrichtungen geben sich große Mühe, diese Tätigkeit abwechslungsreich zu gestalten. Zum Teil gibt es auch tägliche Besprechungen und Auswertungen. Diese Betreuung können wir aber nicht erwarten. Für die Einrichtung ist dieser Schülereinsatz in der Regel eine Mehrbelastung, die aber viele Einrichtungen gern auf sich nehmen, weil sie unser Anliegen unterstützen. Die Tätigkeit der jungen Leute besteht oft darin, mit viel Zeit Senioren oder Bewohner von Behinderteneinrichtungen in ihrem Alltag zu begleiten, mit ihnen kleine Spiele zu spielen, bei Gymnastik oder Gedächtnistraining mitzumachen, bei Einkauf oder Spaziergang zu begleiten, sich Geschichten anzuhören. Oft machen sie die Erfahrung, dass es mit alten oder behinderten Menschen auch richtig nett und sogar lustig sein kann, dass man mit ihnen ganz normalen Umgang pflegen kann. Sie lernen möglicherweise auch, selbstbestimmt eine angemessene Distanz zu wahren. Während die meisten mit einem gewissen Respekt und gemischten Gefühlen am Montag in ihre Einrichtungen gehen, sagen viele nach der Woche, dass die Zeit viel zu kurz war und erzählen sprudelnd von den vielen neuen und ungewohnten Erfahrungen und Eindrücken.


Während des praktischen Einsatzes besuchen die Religionslehrkräfte die 8-Klässler. Nach der Praxiswoche findet ein Erfahrungsaustausch statt. Gegenseitig präsentieren sich Gruppen ihre Erlebnisse und die gewonnenen Erkenntnisse. Die besten Präsentationen werden dem 7. Jahrgang dargeboten, um diesen auf das Projekt des nächsten Schuljahres einzustimmen. Es ist außerdem eine Facharbeit über die Praxiswoche unter verschiedenen Fragestellungen anzufertigen.