Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

 

Zeitzeugen-Gespräche in Corona-Zeiten

Ruth Winkelmann: Plötzlich hieß ich Sara (Jaron Verlag)

Vieles ist zurzeit aufgrund der geltenden Hygiene-Vorschriften nicht möglich – umso dankbarer waren  wir, dass zum diesjährigen Buß-und Bettag wenigstens ein Teil unserer jährlichen Veranstaltungen stattfinden konnten. So begrüßten wir teils digital teils vor Ort drei Zeitzeug*innen, die den 11. Klassen die Zeit des Nationalsozialismus in Berlin eindrucksvoll vermittelten: Eva Tetz, Jürgen Kirschning und Ruth Winkelmann berichteten von ihrem Alltag, der durch Antisemitismus, Krieg und Gewalt geprägt war. Interessant ist für unsere Schüler*innen dabei immer, wie Kinder und Jugendliche in ihrem Alter die Zeit erlebt haben: Wie war es, zu dieser Zeit und auch in der Nachkriegszeit zur Schule zu gehen? Welche Erfahrungen mit Antisemitismus und Verfolgung haben die Zeitzeug*innen gemacht? Wir möchten uns ganz herzlich bei diesen Menschen dafür bedanken, dass sie unermüdlich von dieser Zeit berichten und uns so an ihren Erinnerungen teilhaben lassen.

 

 

Zeitzeugen-Gespräche in Corona-Zeiten

Ruth Winkelmann: Plötzlich hieß ich Sara (Jaron Verlag)

Vieles ist zurzeit aufgrund der geltenden Hygiene-Vorschriften nicht möglich – umso dankbarer waren  wir, dass zum diesjährigen Buß-und Bettag wenigstens ein Teil unserer jährlichen Veranstaltungen stattfinden konnten. So begrüßten wir teils digital teils vor Ort drei Zeitzeug*innen, die den 11. Klassen die Zeit des Nationalsozialismus in Berlin eindrucksvoll vermittelten: Eva Tetz, Jürgen Kirschning und Ruth Winkelmann berichteten von ihrem Alltag, der durch Antisemitismus, Krieg und Gewalt geprägt war. Interessant ist für unsere Schüler*innen dabei immer, wie Kinder und Jugendliche in ihrem Alter die Zeit erlebt haben: Wie war es, zu dieser Zeit und auch in der Nachkriegszeit zur Schule zu gehen? Welche Erfahrungen mit Antisemitismus und Verfolgung haben die Zeitzeug*innen gemacht? Wir möchten uns ganz herzlich bei diesen Menschen dafür bedanken, dass sie unermüdlich von dieser Zeit berichten und uns so an ihren Erinnerungen teilhaben lassen.