Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

 

Titel/Überschrift

 

Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz/ Oswiecim

Ausgangslage/ Situation/ Begründung

Mehrtägige Gedenkstättenfahrten bieten eine besondere Möglichkeit, sich umfassend und tiefgehend mit dem Thema Nationalsozialismus und Holocaust auseinanderzusetzen.

Konkretes bestehendes Angebot

Für die Schüler*innen des Jahrgangs 10 bietet der Fachbereich Geschichte jährlich eine mehrtägige Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz/ Oswiecim an.

Ziel / Absicht

Durch diese Studienfahrt soll eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Holocaust angestoßen werden.

Rahmenbedingungen
Termine (Beginn/ Ende)
Beteiligte
Verantwortliche
Ressourcen

Die Fahrt umfasst in der Regel ca. 5 Tage. Es können 22 Schüler*innen teilnehmen. Die Teilnahme ist freiwillig. Die An- und Abreise findet mit dem Bus oder dem Zug statt. Wir leben und arbeiten vor Ort in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Oswiecim, die uns neben Unterkunft und sehr guter Verpflegung auch voll ausgestattete Seminarräume zur Verfügung stellt. Ferner bietet uns die Begegnungsstätte die Möglichkeit, Zeitzeugen zu begegnen, und wir können die Bibliothek mit einer umfangreichen Quellen- und Literatursammlung sowie Filmmaterial nutzen.

 

An zwei Vor- bzw. Nachmittagen gibt es Führungen in den Gedenkstätten Auschwitz und Birkenau. Diese werden ergänzt durch Workshops und die Auswertung des Erlebten im Gespräch. Freie Zeit zur individuellen Reflektion ist ein wichtiger Bestandteil unseres Aufenthaltes. Bei Rundgängen durch die Stadt Oswiecim und einem Ausflug nach Krakau verschaffen wir uns auch einen Eindruck vom heutigen Polen.

 

Zur Vorbereitung auf die Gedenkstättenfahrt findet im Haus der Wannseekonferenz ein ganztägiger Workshop statt, bei dem die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen aus dem Geschichtsunterricht reaktivieren und für die Besonderheiten eines Gedenkstätten­besuches in O?wi?cim sensibilisiert werden.

 

Fortbildungsbedarf

Sofern gewünscht, Teilnamemöglichkeit an Seminaren zum Thema Gedenkstättenpädagogik o.ä.

Evaluation
Wann ist das Projekt erfolgreich?
Wie wird evaluiert?

Evaluation durch Rückmeldungen der Schüler*innen und Eltern.