Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

 

Starke Typen


Mitte Dezember unternahm der Grundkurs Geschichte unserer Schule eine Exkursion ins „Alte Museum“ in Berlin. In diesem Museum gab es eine neue
Ausstellung mit dem Titel „Starke Typen. Griechische Portraits der Antike“ zu besichtigen. Nachdem sich der Kursleiter den Katalog der
Ausstellung gekauft hatte, informierten sich mehrere Kursteilnehmer zu einzelnen Exponaten.
Im Museum wurden verschiedene Bereiche des damaligen Lebens dargestellt. Man hat mehr über
die Normen, Werte und den Idealtypus der Antike gelernt. Durch die Kurzvorträge, die einzelne
Schüler zu ausgewählten Ausstellungsstücken hielten, bekamen die Kursteilnehmer auch Extrainformationen. Für jemanden, der vorher
schon einmal im „Alten Museum“ war, könnte diese Ausstellung jedoch enttäuschend gewesen sein.
Hierzu ist zu bemerken, dass nur 20 Exponate neu im Museum zu sehen sind. Sie stammen aus der Antikensammlung
Münchens. Die restlichen Exponate stellen alte Ausstellungsstücke der Berliner Sammlungen dar.
Alles in allem ist diese Ausstellung weiter zu empfehlen. Solange man nicht schon einmal dort
war und sich den Katalog kauft, spricht nichts gegen einen Besuch.
Melanie Quaschning, 11. Jahrgang

Starke Typen


Mitte Dezember unternahm der Grundkurs Geschichte unserer Schule eine Exkursion ins „Alte Museum“ in Berlin. In diesem Museum gab es eine neue
Ausstellung mit dem Titel „Starke Typen. Griechische Portraits der Antike“ zu besichtigen. Nachdem sich der Kursleiter den Katalog der
Ausstellung gekauft hatte, informierten sich mehrere Kursteilnehmer zu einzelnen Exponaten.
Im Museum wurden verschiedene Bereiche des damaligen Lebens dargestellt. Man hat mehr über
die Normen, Werte und den Idealtypus der Antike gelernt. Durch die Kurzvorträge, die einzelne
Schüler zu ausgewählten Ausstellungsstücken hielten, bekamen die Kursteilnehmer auch Extrainformationen. Für jemanden, der vorher
schon einmal im „Alten Museum“ war, könnte diese Ausstellung jedoch enttäuschend gewesen sein.
Hierzu ist zu bemerken, dass nur 20 Exponate neu im Museum zu sehen sind. Sie stammen aus der Antikensammlung
Münchens. Die restlichen Exponate stellen alte Ausstellungsstücke der Berliner Sammlungen dar.
Alles in allem ist diese Ausstellung weiter zu empfehlen. Solange man nicht schon einmal dort
war und sich den Katalog kauft, spricht nichts gegen einen Besuch.
Melanie Quaschning, 11. Jahrgang